Mai 2003

Hersfelder Zeitung 30. Mai 2003

Honigbrote und Drohnen in der Hand

Grundschulklasse besuchte Imker in Kathus

Von Christopher Göbel

Bad Hersfeld. „Wir haben im Sachunterricht das Thema Tiere und Pflanzen auf der Wiese bearbeitet“, sagt Nicole Jakob, Klassenlehrerin der 3b an der Grundschule Sorga. Weil sie kurz zuvor vom Imkerverein Bad Hersfeld gehört hatte, wendete sie ich per E-Mail an den Hobbyimker Adam Stein.

Und der erklärte sich gerne bereit, den Kindern in der Schule einiges über Imkerei, Honig und Bienen zu erzählen. Zudem lud er sie zu einer kleinen Wanderung zu seinem Bienenhaus in Kathus ein. „Schon in der Schule entwickelte sich ein guter Dialog, denn die Lehrerin hatte die Kinder unglaublich gut vorbereitet“, sagte der Imker.

Auch in der Praxis am Bienenhäuschen zeigten ich die Schülerinnen und Schüler sehr interessiert. „Ist das die Königin?“ oder „Kann ich auch ‘mal eine Wabe halten?“ fragten sie wild durcheinander.

Nachdem Adam Stein den Kindern das Bienenhaus von außen gezeigt hatte, konnten sie in kleinen Gruppen auch das summende Innere betrachten. Einzelne Drohnen, die keinen Stachel besitzen, konnten die Schülerauch auf ihren Händen krabbeln lassen.
Nachdem immer drei Kids mit Imker-Anzügen ausgestattet hatten, ging es an die detaillierte Beobachtung des Lebens in einem Bienenkasten.

Zum Abschluss des lehrreichen Ausfluges wurden den Schülern noch Honigbrote – natürlich aus eigener Produktion – gereicht. Eine echte Bienenwachskerze hatte jeder bereits in der Schule geschenkt bekommen.

„Herr Stein hat viel erklärt und uns viel gezeigt“, ist Klassenlehrerin Nicole Jakob sehr zufrieden mit der Exkursion in die heimische Tierwelt.

Die Imker des Imkervereins Bad Hersfeld sind gerne bereit, interessierten Klassen ihre Kenntnisse über Bienen näher zu bringen. Kontaktadressen finden Lehrkräfte im Internet unter der Adresse www.imkerverein-badhersfeld.de .

 

 


Hersfelder Zeitung im  Mai 2003

Wie macht die Biene den Honig?

Imker laden zu Bienenstand-Besichtigung ein

Hauneck. Der Eitraer Imker Fritz Schott, Mitglied im Imkerverein Bad Hersfeld, lädt am Sonntag, 18. Mai, zu einer Besichtigung seines Bienenstandes ein.

Schott, Hobby-Imker aus Leidenschaft, möchte den Besuchern zeigen, wie Bienen Honig produzieren und welche Arbeitsschritte für den Imker nötig sind, bis die Leckerei auf das Frühstücksbrötchen gestrichen werden kann.

Weiterhin werden die Hersfelder Imker Informationen über die Bienen als wichtigen Faktor für das ökologische Gleichgewicht der Natur geben. Die Bienenzüchter werden Fragen fachkundig beantworten.

Mit einem Einblick in die Welt der Bienen, die an diesem Tag aus nächster Nähe beobachtet werden können, möchten die Hersfelder Imker zeigen, dass die Bienenzucht ein interessantes Hobby sein kann – und möglicherweise Menschen überzeugen, sich ebenfalls der Imkerei zu widmen.

Am Sonntag, 18. Mai, kann der Bienenstand von Fritz Schott von 10 bis 13 Uhr besichtigt werden. Ab dem Ortseingang Eitra ist der Weg zu den Schott’schen Bienenstöcken ausgeschildert. Die Imker werden für das leibliche Wohl ihrer Gäste sorgen. (cdg)

 


Hersfelder Zeitung im  Mai 2003

Ehrungen für die Bienenzüchter
Bad Hersfeld. Während des 34. Hessischen Imkertages in der Stadthalle, den der Imkerverein Bad Hersfeld ausgerichtet hatte, wurden mehrere Mitglieder des Vereins wegen ihrer langjährigen Mitarbeit geehrt. Jakob Kehl, Heinrich Berk, Valentin Gerst und Heinrich Möller sind bereits seit 50 Jahren mit dabei. Auf 40 Jahre Vereinszugehörigkeit kann Georg Trost zurückblicken.

Ein viertel Jahrhundert widmen sich Karl Boländer, Rudolf Baumgarten, Konrad Scheidemantel, Marita Schwarz, Hermann Altmann, Erich Bein, Horst Härtl und Jochen Steinberg der Bienenzucht.

Urkunden und Ehrennadeln überreichte Walter Leukel, der Vorsitzende des Landesverbandes Hessischer Imker aus Wiesbaden.
„Wir sagen auf diesem Wege Dank für die langjährige Verbundenheit und hoffen, dass die Geehrten noch lange Jahre bei Gesundheit und Frohsinn unserem Verein mit ihrem Wissen und ihrer Persönlichkeit zur Verfügung stehen“, sagte Wilfried Galler, der Erste Vorsitzende des Imkervereins Bad Hersfeld. (cdg)